Wann und wie bekomme ich Ergotherapie?

Ergotherapie ist ein Heilmittel - ihr behandelnder Arzt verordnet ein Rezept.

Häufig b
ei folgenden Krankheitsbildern:




Im Kindesalter:

  • Kinder die von einer Behinderung betroffen oder bedroht sind
  • Einschränkungen in der Selbstständig- und Handlungsfähigkeit
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Störungen der Grob- und Feinmototrik
  • Störungen in der Koordination
  • Störungen im Bereich der Wahrnehmung
  • Störungen der auditiven und visuellen Reizverarbeitung
  • Lern- und Teilleistungsstörungen
  • Allgemeine Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen                      (auch in Verbindung  mit AD(H)S)
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Händigkeitsberatung

                                



Im Erwachsenenalter:

  • Bei neurologischen Erkrankungen wie:
  • Schlaganfall
  • Schädelhirntraumata
  • Multiple Sklerose
  • periphere Nervenschädigungen
  • Alzheimer und Demenz

  • Orthopädischen Krankheiten wie:
  • Rheuma                
  • Arthrose
  • Morbus Sudeck
  • Verletzungen der Finger, der Hand, des Armes

  • Zustand nach Operationen oder Amputationen
  • chronische oder akute Krankheiten des Bewegungsapperates
  • Narbenbehandlung
  • Behandlung bei psychischen Erkrankungen wie:
  • Depression   
  • Burn Out
  • ADHS / ADS im Erwachsenenalter
  • kognitive Störungen